Renommierte Rinpoche unterstützt DVA

Chatral RinpocheDVA ist die erste westliche Organisation, die jemals vom renommierten tibetischen Dzogchen-Meister Chatral Rinpoche unterstützt wird, der unsere Mission, sich für Vegetarismus einzusetzen, voll und ganz unterstützt. Kyabje Chatral Sangye Dorje Rinpoche ist einer der wenigen lebenden Jünger des großen Meisters Khenpo Ngagchung und gilt weithin als einer der am meisten realisierten Dzogchen Meister. Chatral Rinpoche studierte auch bei einigen der berühmtesten Meister des letzten Jahrhunderts, darunter Dudjom Rinpoche, Jamyang Khyentse Chokyi Lodro und der berühmte Dakini Sera Khandro.

Chatral Rinpoche ist der Herzschüler und Vajra Regent des verstorbenen Dudjom Rinpoche und ist der Hauptlinienhalter für drei Haupttraditionen in der Nyingma Schule: Dudjom Tersar, Sera Khandro und Longchen Nyinthig, und insbesondere die Linie, die durch Jigme Lingpas Herzsohn Jigme Gyalwe Nyugu und dann auf Patrul Rinpoche absteigt.

 

1947 wurde er geistlicher Leiter des Regenten Reting Rinpoche, des politischen Herrschers Tibets. Die große Aufmerksamkeit, die ihm durch diese prestigeträchtige Position zuteil wurde, war eine Ablenkung von seiner Praxis, und er zog sich zurück in die Berge, wo er die nächsten Jahre in einsamer Meditation verbrachte, bis er den höchsten Zustand der Realisierung erreichte.

Chatral RinpocheHeute wohnt er an seinem eigenen kleinen Ort in Parphing, Nepal, in der Nähe einer heiligen Stätte von Guru Padmasambhava, der den Buddhismus in Tibet gegründet hat. Er ist mit Sangyum Kamala verheiratet und hat zwei Töchter, Tara Devi und Saraswati Devi.  Obwohl er nie in den Westen gereist ist, haben seine erstaunliche Geschichte und seine Lehren allmählich das westliche buddhistische Bewusstsein infiltriert, seit Pater Thomas Merton ihn 1968 zum ersten Mal traf und bekanntermaßen bemerkte, dass er "der größte Mann war, den ich je getroffen habe".

Chatral Rinpoche Fisch Freigabe KalkuttaChatral Rinpoche ist einer der lautesten Gegner des Fleischessens im tibetischen Buddhismus. Während der traditionellen langen Exerzitien und in allen Rinpoche Klöstern, Tempeln und Retreat-Zentren wird nur vegetarisches Essen serviert.

Chatral Rinpoche ist dafür bekannt, jedes Jahr eine große Anzahl von Fischen von den Calcutta-Fischmärkten freizulassen und viele Vögel und Landtiere vor der Schlachtung zu retten.

Dharma Voices for Animals ist besonders geehrt, dass Chatral Rinpoche beschlossen hat, seine Stimme zu der aller unserer Mitglieder hinzuzufügen, da wir die erste Organisation im Westen sind, die er jemals unterstützt hat

Mitfühlende Aktion: Die Lehren des Chatral RinpocheIn der Rezension von Chatral Rinpoches Buch Compassionate Action, Sogyal Rinpoche, Autor von The Tibetan Book of Living and Dying, heißt es:

"Kyabje Chatral Rinpoche . . . ist in der gesamten tibetischen Gemeinschaft bekannt, . . . ein legendärer Adepte, der – wie die großen Weisen und Einsiedler der Vergangenheit – einen Großteil seines Lebens auf dem Rückzug verbracht hat, Meditation praktiziert und einigen engagierten Jüngern nur sparsam Lehren erteilt hat. Es ist daher wirklich wunderbar, dass wir jetzt diese kostbare Sammlung seiner Lehren und Ratschläge ins Englische übersetzt haben, die es viel mehr Menschen ermöglichen, von seiner grenzenlosen Weisheit und seinem Mitgefühl zu profitieren."

Kyabje Chatral Sangye Dorje Rinpoche ist einer der versiertesten tibetischen buddhistischen Yogis, die heute leben. 1947 hatte er den erhabenen Status, der spirituelle Obermeister von Regent Reting zu sein – dem politischen Führer Tibets –, aber er hat es immer vorgezogen, als bescheidener Yogi in einer einfachen Wohnung ohne die Ablenkungen von Ruhm und Glück zu leben. Er praktiziert, was er predigt, kompromisslos und wird daher in der gesamten Himalaya-Region von Menschen aller Glaubensrichtungen geliebt.

Rinpoche wurde im Juni 1913 im Nyak Adzi Valley in Kham, Tibet, als Sohn frommer Mitglieder der Abse-Stammesgruppe Pema Döndrub (Vater) und Sönam Tso (Mutter) geboren. Am Tag nach rinpoche senkchen samt Geburt kam ein lokaler Lama namens Asey Bigo Tulku Nyima Gyaltsen nach Pema und Sonams Haus, um ihnen von einer Vision zu erzählen, die er über Rinpoches Entstehung am Vortag hatte, in dem ein weißer Esel, beladen mit buddhistischen Schriften, zu Pema und Sonams Haus kam und ihnen die Texte übergab. In Übereinstimmung mit dieser Vision verlieh er Rinpoche den Namen Trogyal Dorje, was "Adamantine Wrathful Victorious One" bedeutet.

Chatral Rinpoches Familie zog mit ihrer Stammesgruppe nach Amdo, als er ein kleines Kind war. Im Alter von 15 Jahren beschloss Rinpoche, seine Familie zu verlassen, um den Buddhismus mit den Meistern der Gegend zu studieren und zu praktizieren. Dieser Akt des Verzichts begann seine lebenslange Reise als unbekümmerter Yogi, der um jeden Preis Erleuchtung suchte, um anderen Wesen effektiv mit Mitgefühl zu helfen. Von Anfang an war Rinpoche sehr prinzipientreu, reiste ausschließlich zu Fuß und verweigerte ein Pferd, wenn es angeboten wurde. Er blieb nur in Einsiedeleien, Höhlen oder seinem kleinen Zelt, um eine Beteiligung an Hausbesitzern und ihren weltlichen Sorgen zu vermeiden.

Chatral Rinpoche erhielt Übertragungen des Terma-Zyklus von Terton Dudjom Lingpa (1835-1903) von tertons Sohn Dorje Dradül (1891-1959). Rinpoche wurde später vajra Regent oder Chief Lineage Holder dieses Lehrzyklus, bekannt als Dudjom Tersar. Ein weiterer von Rinpoches wichtigsten frühen Lehrern war Khandro Dewai Dorje (1899-1952), eine Schwiegertochter von Terton Dudjom Lingpa. Sie gab rinpoche die Terma-Zyklus-Lehre von Sera Khandro weiter und er wurde auch der Hauptlinienhalter dieser Tradition.

Zu dieser Zeit traf Chatral Rinpoche seinen Wurzelguru Khenpo Ngawang Palzang (1879-1941) vom Kloster Kathok. Der große Khenpo war der Herzschüler von Patrul Rinpoches Hauptschüler Lungtok Tenpai Nyima (1829-1901) und galt als Manifestation des Dzogchen-Meisters Vimalamitra aus dem 9. Jahrhundert.

Chatral Rinpoche

Khenpo Ngakchung gab Chatral Rinpoche viele Lehren und Übertragungen – insbesondere der Longchen Nyinthig Tradition – und für die nächsten sechs Jahre studierte Rinpoche unter ihm, absolvierte seine Ngöndro und praktiziert trekchöd und tögyal, die einige der fortschrittlichsten Praktiken von Dzogchen sind. Rinpoche studierte bei anderen Meistern im Kloster Kathok, zusätzlich zu den großen Khyentse Chökyi Lodrö (1893-1959) aus dem Kloster Dzongsar, die wie Kathok in der Derge-Region von Kham liegt.

Khenpo Ngawang Palzang wusste, dass Rinpoche etwas ganz Besonderes war und erkannte ihn als seinen engsten Jünger an und erklärte, dass "sein Geist und mein Verstand nicht anders sind." Er gab Rinpoche den Namen Chatral Sangye Dorje, was "Unzerstörbarer Buddha bedeutet, der alle mundanischen Aktivitäten aufgegeben hat."

Das erste Mal, dass Chatral Rinpoches Größe anderen offenbart wurde, war bei einem großen Gottesdienst im Kloster Kathok, an dem mehrere hohe Lamas teilnahmen, die auf hohen Thronen saßen. Rinpoche saß hinten auf einem einfachen Meditationskissen mit ein paar hundert anderen Mönchen. Khenpo Ngawang Palzang bemerkte während des Gottesdienstes:

"Unter euch allen, die heute hier sind, gibt es weniger als zehn Leute, die ein Zehntel meiner Erkenntnis haben. Dann gibt es weniger als fünf von euch, die die Hälfte meiner Erkenntnis haben. Schließlich gibt es hier nur eine Person, deren Verwirklichung sich nicht von meiner unterscheidet, und er ist Chatral Sangye Dorje. Er kann mich nun vertreten, um die Lehren zu übermitteln, und seine Verdienste sind die gleichen wie meine. “

Diese Proklamation sorgte im Versammlungssaal für Aufsehen und danach kamen Die Leute, um Rinpoche zu gratulieren. Die Vorbereitungen für eine große Zeremonie zu Ehren Rinpoches in seinem neuen Status begannen. Rinpoche war nicht einer für all diese Aufmerksamkeit und Lob und so schnappte sich mitten in der Nacht mit seinem Zelt, um seine Praxis allein in der Wildnis fortzusetzen. Am nächsten Tag, als sie kamen, um ihn zu ehren, fanden sie sein Zimmer leer, ohne dass es eine Spur davon gab, wohin er ging. Wieder einmal wurde er seinem Namen Chatral gerecht, der mit "Eremit" übersetzt werden kann.

Chatral Rinpoche hat einmal erklärt: "Wir bleiben nirgendwo, wir besitzen nichts." Im letzten Sinne ist dies eine tiefgründige Aussage über die Vergänglichkeit des Lebens und die Leere aller Dinge. Im herkömmlichen Sinne lebte ein Yogi wie Chatral Rinpoche tatsächlich in Tibet. Da man keinen Haushalt oder Besitz hat, um den Verstand zu belasten, ist man völlig frei, den Dharma zu praktizieren. Zu den scheinbaren Widrigkeiten körperlicher Beschwerden und unregelmäßiger Mahlzeiten erklärte Dudjom Rinpoche: "Wenn die Realisierung so groß wird wie der Raum, entstehen alle widrigen Bedingungen als Freunde."

1937 bat der Regent-König von Tibet, Reting, der bis zum Eralter des heutigen Dalai Lama politischer Führer des Landes war, von Khenpo Ngawang Palzang um Lehren. Khenpo Ngakchung sagte zu ihm: "Ich bin jetzt zu alt, um dir Lehren zu übermitteln. Ich habe einen Jünger, dessen Geist und Verwirklichung derselbe ist wie mein Geist und er heißt Chatral Sangye Dorje. Sie können ihn um Lehren bitten."

Chatral Rinpoche

Regent Reting suchte überall nach Rinpoche und fand ihn meditierend in einer abgelegenen Berghöhle. Als Rinpoche seine Bitte hörte, antwortete er: "Es tut mir leid, es gibt nichts Besonderes an mir und ich habe nichts zu dir lehren. Bitte gehen Sie woanders für Dencungen!" Der Regent produzierte dann einen Brief von Khenpo Ngakchung, um seine Bitte zu unterstützen, und so stimmte Rinpoche widerwillig zu, nach Lhasa zu gehen, um Regent Reting zu unterrichten.

Menschen von überall aus strömten nach Lhasa, um Rinpoche zu treffen und Lehren und Segnungen von ihm zu erhalten. Dazu gehörten hochrangige Lamas, politische Führer und gewöhnliche Laien, die Rinpoche viele Opfergaben machten. Natürlich sah er all diese Aufmerksamkeit als Ablenkung für seine spirituelle Entwicklung. Er bat darum, etwas Zeit zu haben, um in einem abgelegenen Gebiet abseits von Lhasa zu meditieren. Der Regent stimmte zu und schickte eine große Entourage von Dienern und Wachen, um Rinpoche auf seiner Reise zu eskortieren. Nachdem sie angekommen waren, bat Rinpoche die Gruppe von Männern, nach Lhasa zurückzukehren, damit er in einsamkeit meditieren könne. Der Regent mochte es nicht, dass sein Lehrer allein war, also schickte er einige Wachen zurück, um Rinpoche zu lokalisieren. Unterwegs fanden sie einen armen Bettler in königlichen Brokatroben. Chatral Rinpoche hatte sein ausgefallenes Outfit gegen Bettlerlappen im wahren Yogi-Stil eingetauscht!

Ein weiterer großer spiritueller Meister, der in Chatral Rinpoches Leben kam, war Kyabje Dudjom Rinpoche, Jigdral Yeshe Dorje, der eine Inkarnation von Terton Dudjom Lingpa war. Dudjom Rinpoche übertrug Chatral Rinpoche den kompletten Zyklus der Dudjom Tersar Lehren und nannte ihn den Vajra Regent der Tradition.

Chatral Rinpoche verbrachte einen Großen Teil seiner Zeit damit, in Höhlen zu praktizieren, die von Guru Padmasambhava gesegnet wurden – dem Gründer des tibetischen Buddhismus und Autor der Terma-Lehre, die die Grundlage für viele der Abstammungslinien der Nyingma-Schule sind. Chatral Rinpoche wird tatsächlich als die Manifestation von Guru Padmasambhava Geist betrachtet, aufgrund von Prophezeiungen über Rinpoches Entstehung und seine bewährte Weisheit geschrieben.

Ende der 1950er Jahre zog Chatral Rinpoche nach Bhutan. Er wurde nicht wie viele andere Tibeter durch die Ereignisse vom 10. März 1959 vertrieben, sondern ging aus freien Willen nach Bhutan. Dies könnte darauf hindeuten, dass er die Manifestation von Guru Padmasambhavas Geist ist, da Guru Padmasambhava vorhersagte, dass das tibetische Volk zu Beginn der Neuzeit aus seiner Heimat vertrieben werden würde und Chatral Rinpoche schien zu wissen, dass die Zeit für ihn gekommen war, in andere Gebiete im Himalaya zu reisen. Als er gefragt wurde, wie diese Reise für ihn sei, lächelte er und antwortete: "Völlig frei, leicht und glücklich."

Er reiste in die benachbarte Himalaya-Region Darjeeling, wo er einen einfachen Tempel restaurierte und ihn in ein dreijähriges Meditations-Retreat-Zentrum für die Longchen Nyinthig-Praxis verwandelte. Dies war das erste derartige Zentrum, das von einem Tibeter außerhalb Tibets gebaut wurde. Rinpoche ging dann zu einigen der wichtigsten buddhistischen Wallfahrtsorte in Indien. Als er 1960 den Ort der Buddha-Erleuchtung besuchte, verpflichtete er sich zu einer festen Verpflichtung, die ein berühmter Teil seiner Identität werden sollte. Er sagte: "Ich ging nach Bodhgaya und legte allen Buddhas und Bodhisattvas ein Gelübde ab, auf Fleisch und Alkohol zu verzichten." Rinpoche ist ziemlich einzigartig in seiner intensiv disziplinierten Haltung zu diesem Thema, und dies ist Teil dessen, was ihn so verehrt von denen, die ihn kennen.

Einige Jahre später lernte er Kusho Kamala kennen, die Tochter von Terton Tulzhok Lingpa, der sein Sangyüm wurde.  Sie haben zwei Töchter, Saraswati und Tara Devi. Saraswati ist seine Hauptassistentin und spricht fließend Englisch. Sie gilt als eine Emanation der Dakini Sera Khandro.

1968 traf sich Chatral Rinpoche in Darjeeling mit dem Trappistenmönch Pater Thomas Merton, einem fortgeschrittenen Zen-buddhistischen Praktizierenden, der von anderen Buddhisten hoch im Wert gehalten wurde. Nach dem Treffen wurde Merton später belauscht und sagte: "Das ist der größte Mann, den ich je getroffen habe. Er ist mein Lehrer."

Chatral Rinpoche war unerbittlich in seinem Studium und Praxis. In Indien erhielt er Lehren von Kalu Rinpoche, der sein enger Freund wurde, und dem 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje.

Chatral Rinpoche

Er erhielt Lehren von insgesamt über hundert Meistern, von vielen Traditionen des tibetischen Buddhismus. Die Breite seines Stipendiums wird in seinem Schreiben deutlich, als er Texte aus einer Vielzahl von Traditionen zitiert, um die Punkte zu unterstützen, die er in seinen Essays vornimmt.

Chatral Rinpoche hat Meditations-Retreat-Zentren in Bhutan, Indien und Nepal gegründet oder restauriert und den Bau mehrerer Stupas überwacht. Dudjom Rinpoche weihte 1962 Chatral Rinpoches Zentrum in Darjeeling und half Rinpoche etwa zehn Jahre später, ein Zentrum in Yangleshöd, Nepal, zu gründen, das seiner Meinung nach ein sehr vielversprechender Ort wäre, da Guru Padmasambhava dort einige wichtige Praktiken praktizierte. Dieses Kloster, das am äußeren Rand des Kathmandu-Tals liegt und als Rigzin Drubpe Ghatsal bekannt ist, war viele Jahre lang einer der Hauptwohnsitze von Rinpoche. Im Vergleich zu vielen anderen Lamas, die großzügige, geräumige Quartiere haben, ist Rinpoches Residenz hier unglaublich bescheiden und gemütlich.

Viele Tausende von Menschen in der Himalaya-Region betrachten Rinpoche als ihren Wurzelguru, weil er durch sein mitfühlendes Handeln und seine tiefe Weisheit eine perfekte Verkörperung der Lehren Buddhas ist. Er ist jedoch sehr selektiv gegenüber denen, denen er tatsächlich Lehren erteilt. Er ist sich vollkommen bewusst, dass die meisten Menschen, die ihn um Lehren bitten, nicht so ernst mit ihrer Praxis sind wie er, also macht er sich nicht die Mühe, den kostbaren Nektar seiner Lehren auf einem ungeeigneten Gefäß zu verschwenden. Rinpoche erklärt: "Es gibt drei Arten von Dharma-Praktizierenden: Erstens gibt es diejenigen, die nach außen wie Praktizierende aussehen, aber innerlich sind sie keine echten Praktizierenden; zweitens gibt es diejenigen, die sehr hoch reden, aber überhaupt keine Erkenntnis haben; drittens gibt es diejenigen, die äußerlich nicht wie Praktizierende aussehen, aber in Wirklichkeit echte Praktizierende im Inneren sind." Rinpoche wird daher keine höheren Lehren an diejenigen weiterleiten, die weniger als sechs Jahre bei ihm studiert haben – genügend Zeit, um sich als echte Praktizierende zu beweisen.

Vor allem Westler werden mit Argwohn behandelt. Zu viele kommen, die die ultimativen Lehren von Dzogchen wollen, ohne aus der Ferne qualifiziert zu sein, sie zu empfangen oder zu verstehen. Es gibt eine Geschichte von einer wohlhabenden Person aus den Vereinigten Staaten, die nach Rinpoche kam und große Stapel von amerikanischen Dollars vor sich herstellte und sagte, dass, wenn Rinpoche ihm Dzogchen Lehren gab, er ihm all dieses Geld geben würde. Rinpoche sagte ihm schnell, sein Geld wegzunehmen und lehnte es ab, ihm Lehren zu geben, da er spürte, dass der Mann nicht in der richtigen Phase war, um Dzogchen zu verstehen. Die heiligen Lehren können sicherlich nicht bestochen werden; man muss sich das Recht verdienen, sie zu erhalten.

In der Longchen Nyinthig Tradition ist es nicht ungewöhnlich, dass höhere Lehren nur an einen oder zwei der engagiertesten und begabtesten Jünger eines Meisters weitergegeben werden. Khenpo Ngawang Palzangs Wurzelguru Nyoshul Lungtok übertrug einige der Longchen Nyinthig Lehren und Ermächtigungen ausschließlich an die großen Khenpo. Diese Art von Lehren gelten als geheim und werden durch eine direkte Eins-zu-eins-Übertragung von einem realisierten Meister zu einem vollqualifizierten Jünger bewahrt.

Da es nur sehr wenige Menschen gibt, die qualifiziert sind, solche Lehren zu erhalten, verbringt Chatral Rinpoche nicht viel Zeit damit, Lehren zu geben. Stattdessen engagiert er sich unermüdlich in tugendhaften Aktivitäten und gipfelt in seiner berühmten jährlichen Reise nach Kalkutta, Indien, wo er siebzig LKW-Ladungen von lebenden Fischen zurück in einen Teil des Indischen Ozeans befreit, wo das Angeln verboten ist, und für jeden betet.                                                                                

Chatral Rinpoche

Er erhält Spenden aus der ganzen Welt für diesen großen Akt des Mitgefühls, der Gegenstand eines seiner Essays in diesem Buch ist. Dennoch unterstützt er ernsthafte Praktizierende sehr und reist so oft wie möglich zu seinen verschiedenen Exerzitienzentren, um ihre Fortschritte zu überprüfen.

Chatral Rinpoche bietet auch gnädigerweise Orientierung für diejenigen aus anderen Glaubensrichtungen, die sich mit ihm treffen. Als ihn ein anglikanischer Priester vor kurzem um eine Lehre bat, sagte Rinpoche: "Entscheide einfach, was das Wichtigste ist, was Jesus je gesagt hat, und nehme es dann so weit wie möglich." Dies erwies sich als der tiefste Rat, den der Priester je erhalten hatte, und es diente dazu, sein Verständnis von Christus zu vertiefen.

Chatral Rinpoche tritt auf, um seine Jünger durch Träume und Visionen zu unterstützen. 1997 begann Lama Tharchin Rinpoche eine Wochenend-Retreat in San Francisco, als er seinen Schülern erzählte, dass Chatral Rinpoche in einem Traum erschienen war und Lama Tharchin und seine Schüler bat, hundert Millionen Rezitationen von Guru Padmasambhavas siebenzeiligem Gebet anzuhäufen, um Hindernisse für Lama Tharchins Gesundheit zu beseitigen, um allen Wesen zu helfen und der Welt Frieden zu bringen.

Nach dem tibetischen Neujahr im Jahr 2000 versammelten sich Hunderte frommer Buddhisten in Rinpoches Zentrum in Yangleshöd aus verschiedenen Teilen der Himalaya-Region und baten Rinpoches Segen für das neue Jahrtausend. Sie lagerten in Zelten in der Nähe seines Klosters und warteten tagelang geduldig. In der vielversprechendsten Zeit gab Rinpoche ihnen allen eine lange Einweihung. Nach der Einweihung sang die Gruppe wunderschöne Lieder, die die großen Aktivitäten und den Ruhm ihres erhabenen Meisters lobten und tanzten fröhlich.

Chatral Rinpoche ist dafür bekannt, unbestechlich zu sein und darauf zu bestehen, die Dinge richtig zu machen. In der tibetisch-buddhistischen Tradition ist es standard, wenn jemand stirbt, es ist Standard, sie für drei Tage zu lassen, um dem Bewusstsein genügend Zeit zu geben, den Körper zu verlassen und hoffentlich in ein Reinlandreich oder zumindest eine hohe Wiedergeburt einzutreten. Nach Sogyal Rinpoche, " sagte Mensch[Chatral Rinpoche]en, die sich beschwerten, dass eine Leiche riechen könnte, wenn es bei heißem Wetter gehalten wurde ; " Es[for three days] ist nicht so, als ob man es essen oder versuchen muss, es zu verkaufen."

Chatral Rinpoches Legende wird zweifellos noch viele Generationen weiterleben. 2003 wurde er bei einer Zeremonie in Kathmandu als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten Nepals geehrt. Da Rinpoche bereits vollständig realisiert ist, machte er sich keine Sorgen über die Aufmerksamkeit und das Lob für dieses Ereignis, das seine Praxis dieses Mal beeinflusste und nahm zusammen mit vielen seiner Schüler und Freunde an der Zeremonie teil. Er zeigte, dass er immer noch ein unbekümmerter Yogi im Herzen ist, und trug während der Zeremonie einen traditionellen nepalesischen Topi-Hut – wahrscheinlich eine Premiere für einen tibetisch-buddhistischen Meister!

Trotz der Bewunderung von unzähligen Tausenden in der Himalaya-Region bleibt Rinpoche so bescheiden wie eh und je. Er hat einmal gesagt:

"Ich bin nur ein gewöhnliches fühlendes Wesen und es gibt nichts Besonderes an mir. Ich folge einfach den Lehren von Lord Buddha. Ohne mich zu betrügen, stehe ich fest auf dem Boden, wenn ich den Dharma übe und allen fühlenden Wesen helfe. Ich wünschte, dass alle fühlenden Wesen die Akte der Selbsttäuschung und Selbstvergrößerung loslassen könnten, damit sie das Dharma wirklich praktizieren können, um sich von der zyklischen Existenz zu befreien und anderen fühlenden Wesen zu helfen. Sonst ist es zu spät, wenn sie sich reumütig fühlen!"

 

Vorteile der Rettung von Leben

von Chatral Rinpoche

Ich verneige mich vor dem Lama, Buddha Amitayus,
Und die Bodhisattvas im Training.
Ich werde nun kurz die Vorteile
Von der Befreiung von Tieren und der Lösegeldung ihres Lebens.

Um Tiere vor der Schlachtung oder jeder tödlichen Gefahr zu bewahren,
Mit einer ganz reinen Motivation und Verhalten,
Ist ohne Zweifel eine Praxis, die aufgegriffen werden muss
Von allen Anhängern des Buddha Shakyamuni.
Viele Sutras, Tantras und Kommentare
Beschreiben Sie im Detail die Vorteile, die sie mit sich bringt,
Und unzählige gelehrte und versierte Meister Indiens und Tibets
Haben den Wert und die Bedeutung des Nutzens von Wesen betont.
Selbst im Basisfahrzeug vermeidet man es, anderen Schaden zuzufügen,
Im Mahayana ist dies das Training eines Bodhisattva,
Und im geheimen Mantra, eine Hauptsamaya der Ratna-Familie.

Die Begründung dafür lautet wie folgt: In dieser Welt
Nichts ist jemandem so lieb wie sein eigenes Leben,
Es gibt also kein größeres Verbrechen, als das Leben zu nehmen,
Und keine konditionierte Tugend bringt mehr Verdienst
Als den Akt der Rettung von Wesen und der Lösegeldung ihres Lebens.
Deshalb, wenn Sie Glück und Gutes wünschen,
Üben Sie sich in diesem, den höchsten Pfaden,
Was sich in den heiligen Schriften und durch Argumentation,
Und ist frei von Hindernissen und potenziellen Gefahren.

Betrachten Sie Ihren eigenen Körper und damit als Beispiel,
Vermeiden Sie es, etwas zu tun, das anderen Schaden zufügen könnte.
Bemüht euch, kein Lebewesen zu töten,
Vögel, Fische, Hirsche, Rinder und sogar kleine Insekten,
Und danach streben, ihr Leben zu retten,
Ihnen Schutz vor jeder Angst zu bieten.
Der Nutzen dabei ist unvorstellbar.
Dies ist die beste Praxis für Ihre eigene Langlebigkeit,
Und das größte Ritual für die Lebenden oder Verstorbenen.
Es ist meine Hauptpraxis, anderen zu nützen.

Es beseitigt alle äußeren und inneren Widrigkeiten und Hindernisse,

Mühelos und spontan bringt es günstige Bedingungen,
Und wenn sie vom edlen Geist von Bodhichitta und
Vollendet mit Hingabe und reinen Sehnsuchtsgebeten,
Es wird einen zur vollständigen Erleuchtung führen,
Und die Verwirklichung des eigenen und des Wohlergehens anderer
Daran muss man überhaupt keine Zweifel haben!

Diejenigen, deren Geist zur Tugend und zur Verdiensthandlung neigt,

Sollte die Jagd und das Fischen auf ihrem Land verbieten.
Einige Vögel, insbesondere Gänse und Kraniche,
Werden von ihrem Karma zur Migration getrieben
Und fliegen im Herbst nach Süden, im Frühjahr nach Norden.
Manchmal müde von den Bemühungen ihrer Flucht,
Oder nachdem sie sich verirrt haben, sind einige gezwungen zu landen,
Beunruhigt, ängstlich und ängstlich; wenn dies geschieht,
Sie sollten keine Steine werfen oder auf sie schießen,
Sie auch nicht zu töten oder ihnen Schaden zuzufügen,
Aber schützen Sie sie, damit sie leicht wieder fliegen können.
Um fühlenden Wesen Pflege und Zuneigung zu bieten
In verzweifelten Situationen, die keinen Schutz haben
Bringt genauso viel Verdienst wie die Meditation
Über Leere mit Mitgefühl als Kern
So hat es der herrliche Herr Atisha gesagt.

Lamas, Beamte, Mönche, Nonnen, Männer und Frauen,
An allen Orten, über die Sie die Kontrolle haben,
Nehmen Sie jeden Einfluss auszuüben und alles in Ihrer Macht zu tun
Um Tiere freizulassen und ihr Leben zu erpressen,
Während andere ermutigt werden, dasselbe zu tun.

An all den Orten, wo dies geschieht,
Die Krankheit unter Menschen und Vieh wird aufhören,
Die Ernten werden reichlich sein und das Leben wird lang sein.
Alle werden Glück und Wohlbefinden in Hülle und Fülle genießen,
Und im Tod losgelassen von getäuschter Erfahrung,
Bevor man eine ausgezeichnete Wiedergeburt in den höheren Reichen findet.
Letztlich besteht kein Zweifel daran, dass dies
Um den höchsten und vollkommenen Zustand des Erwachens zu finden.

Auf Wunsch von Doktor Dordrak
Wer bot einen reinen Seidenschal und hundert nepalesische Rupien,
Der Chatral Sangye Dorje,
Wer ständig danach strebt, Leben zu erpressen,
Schreibe spontan alles nieder, was mir in den Sinn kam.
Durch die Verdienste dieser kann alle fühlenden Wesen
Kommen Sie, um aufgeklärte Aktionen zu praktizie
ren! Mamakoling samanta!

Übersetzt von Adam Pearcey, Rigpa Translations, 2005.